Jury-Mitglied für Goethe-Institut Libanon

Jury-Sitzung Fantasmeem in Beirut
Auf Einladung des Goethe-Instituts Libanon war ich als Jury-Mitglied des Projektmoduls FANTASMEEM FORWARD am 18. und 19. Juni. Das Programm FANTASMEEM dient zur Förderung der dortigen Designwirtschaft, ist ganzheitlich angelegt und beinhaltet Module zur Professionalisierung von aufstrebenden Designer*innen, zur Unterstützung von kulturellem / sozialem / umweltbewusstem Unternehmertum und zur Förderung von Kooperationen.

Schon die Vorauswahl hatte es in sich, war aber sehr inspirierend. 39 Bewerbungen von Einzelpersonen und Teams für das Projektmodul FANTASMEEM FORWARD: 14 davon haben sich in der Endausscheidung mit einem Pitch präsentiert. Es ging um jeweils 7.000,- bis 12.000,- $ Fördermittel sowie Coachings und Mentoring. Das Niveau der Bewerbungen hat mich wirklich überrascht – innovative, pfiffige und hoch professionelle Projekte von Nachwuchsdesigner*innen bis hin zu erfahrenen Playern, oft Sparten übergreifend und an der Schnittstelle zu Architektur – mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit im ökologischen, wie sozialen, kulturellen und ökonomischen Sinn. Das hatte äußerst intensive, aber konstruktive Diskussionen mit meinen Jury-Kolleg*innen Carla Aramouny und Fadi Mikati zur Folge. Justine Abi Saad hat den Auswahl-Prozess sehr souverän moderiert. Herzlichen Dank für die professionelle Vorbereitung an das Goethe-Team vor Ort, insbesondere an Imke Grimmer, Jennifer Rücker und Frederike Berje.

 

Weitere Informationen unter