Wer ist CREATIVE TIDE?

Christof_Schreckenberg_Kulturmanager_Kreativlotse_Coach_Public_Speaker
Christof Schreckenberg
Diplom-Kaufmann
Kulturmanager
Hochschuldozent
Systemischer Personal & Business Coach (ECA zertifiziert)

 

Wenn ich heute in Vorträgen oder mit systemischen Coaching- und Beratungsmethoden darauf hinarbeite, meinen Klienten neue Unternehmens- oder Karriereperspektiven zu eröffnen, empfinde ich das als ebenso inspirierend wie herausfordernd – und in gewisser Weise als Privileg. Grundlage bildet der respektvolle, wertschätzende Umgang auf Augenhöhe. Dass der eigene Werdegang stark prägt, ist selbst redend.  


Kulturmanager und Produzent in der freien Szene

Nach dem Betriebswirtschaftsstudium war ich zunächst als Kulturmanager in der freien Szene NRW unterwegs. Beginnend mit Tanz-, Theater- und Weltmusikprojekten produzierte ich mit Dyane Neiman Dance und The Fodder Group zwischen 1993 und 2003 zwölf Tanztheaterproduktionen, von denen mehrere ausgezeichnet wurden, arbeitete mit einer Reihe von Künstlern und Ensembles in NRW oder auch als Produktionsleiter für PACT Zollverein.
2003 wurde ich von dem international renommierten Carnival-Künstler und Bildhauer Paul Mc Laren angefragt, an der Profilierung seiner Gruppe Shademakers sowie im Leitungsteam des Bielefelder Carnival der Kulturen mitzuarbeiten, an dessen Gründung ich bereits 1997 beteiligt war (jährlich bis zu 2.000 Akteure und 100.000 Zuschauer). So entstanden zahlreiche neue Projekte auf regionaler und internationaler Ebene mit dem Schwerpunkt Deutschland – Großbritannien. Ein Höhepunkt war das Projekt „Faszination Mythos“ zum Varusjahr 2009 in Detmold – Auftragsproduktion für 'Orbiters Parade' und Stadtinszenierung kombiniert mit internationalem Jugendaustausch.
2010 kam es zu einem deutlichen Wendepunkt, als ich die Position des 'Regionalen Ansprechpartners' für NRW im Kompetenzzentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes übernahm. So verschob sich mein Arbeitsschwerpunkt zu unternehmerischer Beratung, Qualifizierung und Vernetzung. 


Kreativlotse für den Bund in NRW

In der Folgezeit wurde ich oft als „Kreativlotse NRW“ bezeichnet oder als „Streetworker für Kultur- und Kreativwirtschaft“ unter der Flagge von Bundeswirtschaftsministerium und BKM (Bundesminister für Kultur und Medien). Die Erfahrungen aus rund 1000 Beratungsstunden und vielfältigen Netzwerkgesprächen in ganz NRW, vom Kreativstammtisch bis zum Arbeitskreis im Ministerium, waren prägend für die Ausrichtung von CREATIVE TIDE. 

In den so genannten „Orientierungsberatungen“ ging es darum, angehende und gestandene Künstler und KreativunternehmerInnen wirtschaftlich zu beraten und zu vernetzen. Darüber hinaus wollte man flächendeckend erfassen, wo hier der unternehmerische Schuh drückt. Welche Formen von Qualifikation und Wirtschaftsförderung werden tatsächlich gebraucht? Hinzu kam eine Seismographen- und Dolmetscherfunktion: Wo entstehen neue Trends, innovative Dienstleistungen und neue Berufsbilder? Und wie stellt man eine funktionierende Kommunikation zwischen kreativen Milieus, Institutionen der Wirtschaftsförderung und 'klassischen' Wirtschaftsbranchen her?

In den Beratungen bestätigte sich, wie wichtig eine offene, wertschätzende Gesprächsführung auf Augenhöhe ist, die sich ziel- und lösungsorientiert an den Stärken der Klienten ausrichtet. Meine Jahre lange Praxis als selbständiger Kulturmanager und -produzent erwies sich als gute Voraussetzung der Beratungstätigkeit. Umgekehrt war der regelmäßige Kontakt mit außergewöhnlichen, innovativen Methoden und unternehmerischen Konzepten der Kreativwirtschaft ebenso inspirierend wie vielfältig: Von der gerade beginnenden Erfolgsstory bis zur tragischen Lebensgeschichte. Ein großer Teil der Klientel kam aus der Altergruppe 40plus und suchte in veränderten Märkten nach neuen Perspektiven, dem passenden Kurswechsel, versuchte, mit einer neuen Idee zurück in den Markt zu finden.

Evaluation und Rückmeldungen der Klientel zeigten, dass es häufig gelungen ist, neue Perspektiven aufzuzeigen, wertvolle Impulse für die Entwicklung des individuellen Geschäftsmodells zu geben und mit praktischen Tipps weiter zu helfen. Trotzdem stieß ich immer wieder an Grenzen, auch weil es in Deutschland noch immer an passenden Programmen der unternehmerischen Qualifizierung und Wirtschaftsförderung für die vielen Solo-Selbständigen und kleinen Unternehmen in kreativen Branchen mangelt. Was bleibt zu tun? Dranbleiben, Projekte initiieren und sich selbst weiter entwickeln.


Weiterentwickling und Aufbau von CREATIVE TIDE

Nach einer Zwischenstation als Leiter des EU-Projekts “Creative Drive“ im GründerZentrum Kulturwirtschaft Aachen investierte ich 2013 in eine intensive Ausbildung zum systemischen Personal & Business Coach, ergänzte das durch ein Zertifikat als Burnout-Berater und startete CREATIVE TIDE.

 

Ausbildung:

1986 – 1994 Studium der Betriebswirtschaft und Soziologie (Entwicklungsplanung und -politik), Abschluss: Diplom-Kaufmann
danach diverse Fortbildungsseminare in Kulturmanagement
10/2013 – 10/2014 Berufsbegleitende Ausbildung zum Systemischen Coach (Personal & Business) bei der Coaching Akademie Berlin, zertifiziert nach den Richtlinien der European Coaching Association (ECA)
06/2014 Fachfortbildung zum Burnout-Berater (Seminarleiterschein) bei den Paracelsus Heilpraktikerschulen, zertifiziert nach AZWV durch HFA.

Berufserfahrung:
1993 bis 2010 selbständiger Kulturmanager und Produzent
03/2010 bis 07/2012 RKW Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes, Projektleiter Nordrhein-Westfalen
07/2012 bis 10/2013 GründerZentrum Kulturwirtschaft Aachen, Geschäftsführer und Projektleiter des EU Interreg IV-A Projektes „Creative Drive“
ab 2014 Lehraufträge für „Entrepreneurship“ an der Fachhochschule Rhein-Waal im WS 2014/2015, WS 2015/2016 und WS 2016/17
ab 2016 Lehrauftrag für Kultur- und Kreativwirtschaft bei der Hochschule Macromedia Berlin (SS 2016), Autorentätigkeit für die EURO FH (Hamburg).  
Gastdozent beim CIAM (Zentrum für Internationales Kunstmanagement), Köln: Blockseminare zu „Selbstmanagement und Existenzgründung in der Kultur- & Kreativwirtschaft“ 2013 und 2014

Moderationen von Panels, Workshops, Veranstaltungen:
„Die Stadt und ihre Kulturwirtschaft – Neue Wege der Kooperation“ eine Veranstaltung der Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft der Bundesregierung in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag, Düsseldorf, 2010, siehe Dokumentation: http://www.kultur-kreativ-wirtschaft.de/KuK/Redaktion/PDF/publikation-stadt-und-ihre-kulturwirtschaft-neue-wege-der-zusammenarbeit,property=pdf,bereich=kuk,sprache=de,rwb=true.pdf 
„Next Level Conference – Kunst und Kultur der digitalen Spiele“, Köln, 2011, www.nextlevel-conference.org/termin/workshops_zur_kreativwirtschaft_auf_next_level_ii/#/ 
„c'n'b – Creativity and Business Convention, Köln, 2011 und 2012“ http://vimeo.com/42611288, http://www.youtube.com/watch?v=HdGPtKNFCRc
„oekorausch“ – Messe/Festival für Design und Nachhaltigkeit, Köln, 2011 und 2012
„1. Coworking Germany Barcamp Wuppertal“, 2011
„Bergischer ThinkTank“, Zukunftsforum 2011, Wuppertal
„How I Met My Idea“, Aachen 2012/2013 und andere ...

Jury-Mitgliedschaften:
„Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“, Wettberwerb der Initiative Kultur & Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 2010, 2011, 2012
Bergischer Ideenpreis: „Jrüön – Green Design für die Region“, ausgelobt vom Bergischen Thinktank, Wuppertal 2011
Gutachter beim " ac² Gründerwettbewerb" der IHK Aachen 2012/2013      

Publikationen:

zu Kultur- und Kreativwirtschaft:
„Mit innovativen Ideen Geld verdienen“ - Das EU-Projekt „Creative Drive“ in der Euregio Maas-Rhein, von Jenny Roseboom & Christof Schreckenberg, in: Europa kommunal, 36. Jahrgang, Heft 5, September/Oktober 2012, S.21 ff, http://www.creativecitiesproject.eu/en/output/2012/06/30-01-2013/2012-09_Europa_Kommunal_Magazin_DE.pdf
„Der Wechsel zum 'Du' ist oft wichtig - 'Thank you for travelling with Deutsche Bahn...' “ in RKW Magazin Spezial 2011– Kultur- und Kreativwirtschaft, S. 44, http://www.rkw-kompetenzzentrum.de/fileadmin/media/Dokumente/Publikationen/RKW-Magazin_2011-1_spezial.pdf

 

Co-Autor „Programm- und Angebotsplanung in Bildung, Kultur und Kreativwirtschaft" gemeinsam mit Prof. Dr. Gernot Graeßner im Auftrag der EURO-FH, Hamburg, 2016

 



zu Interkultur:
„Bisweilen Bissig – 10 Jahre Bielefelder Carnival der Kulturen“: Buchdokumentation mit Interviews, pädagogischen Fragestellungen, Fachbeiträgen zu Carnival Arts, Interkultur und Kulturpolitik, 112 Seiten, Hard Cover, Hrsg. Shademakers, erschienen im Regional Verlag Bielefeld, Juni 2006; Co-Autor und Redaktion

 

Kontakt: 
schreckenberg@creativetide.de 
Telefon  0221 / 8282 2345.